Monitoring und Steuerung von Veränderungsprozessen

Zertifizierungslehrgang „Synergetisches Prozessmanagement“ unter Anwendung des Synergetischen Navigationssystems (SNS) auf der Grundlage von Synergetik, Chaostheorie und Complexity Science

nächster Termin: Feb. bis Sept. 2019, Salzburg, Seebruck am Chiemsee

Abschluss:    Zertifikat über den erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs nach positver Beurteilung einer schriftlichen Abschlussarbeit.

Adressaten:  Berater/-innen, Ärzte/-innen, Psychologen/-innen, Psychotherapeuten/-innen, Arbeits- und Organisationspsychologen/-innen, Verantwortliche für Organisationsentwicklung.

Veranstalter:
Institut für Synergetik und Psychotherapieforschung, Paracelsus Medizinische Privatuniversität Salzburg

in Kooperation mit

Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste
Center for Complex Systems
salzburg.academy
Klinik St. Irmingard, Prien/Chiemsee
Klink Chiemseewinkel, Seebruck/Chiemsee

Zeiten, Dauer:  Fünf zweitägige Blöcke (Do/Fr) zu je 16 Einheiten (à 45 Minuten)

Modul Termine 2019 Ort
1 Do, 21. Februar 2019, 9:00 bis 18:00
Fr, 22. Februar 2019, 9:00 bis 18:00
Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg, Strubergasse 21
2 Do, 21. März 2019, 9:00 bis 18:00
Fr, 22. März 2019, 9:00 bis 18:00
Klinik ChiemseeWinkel, Seebruck am Chiemsee, Römerstraße 17
3 Do, 11. April 2019, 9:00 bis 18:00
Fr, 12. April 2019, 9:00 bis 18:00
Klinik ChiemseeWinkel, Seebruck am Chiemsee, Römerstraße 17
4 Do, 6. Juni 2019, 9:00 bis 18:00
Fr, 7 Juni 2019, 9:00 bis 18:00
Klinik ChiemseeWinkel, Seebruck am Chiemsee, Römerstraße 17
5 Do, 19. September 2019, 9:00 bis 18:00
Fr, 20. September 2019, 9:00 bis 18:00
Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Salzburg, Strubergasse 21

TN-Zahl:   Mindestanzahl 15, Gesamtanzahl auf 40 Personen begrenzt,

Kosten:   2.000,-  die Teilnahmegebühr schließt die Nutzung des SNS über einen Zeitraum von einem halben Jahr ein.

Anmeldung: online oder synergetics@salzburg.academy

Curriculum:

Teil 1: Komplexität in Beratung und Therapie: Grundlagen

Im ersten Block wird eine Einführung in die Grundlagen der Komplexitätswissenschaften (Theorie komplexer Systeme, Synergetik, Chaostheorie) und ihrer Methoden gegeben. Zusätzlich erfahren Sie, welche Möglichkeiten der Prozessgestaltung und Prozessevaluierung es aus der Sicht der Komplexitätswissenschaften und der Chaostheorie gibt. Auch wird das Verständnis der im SNS implementierten Analyseinstrumente grundgelegt. Eine unmittelbar anwendbare praktische Methode (Ressourceninterview) rundet den ersten Teil ab.

Teil 2: Praktische Nutzung des Synergetischen Navigationssystems (SNS)

In diesem Block erfolgt eine Einführung in die praktische Nutzung des Synergetischen Navigationssystems (SNS). Erklärt und geübt werden alle Funktionen des Systems. Ab diesem Block sollen die Teilnehmer/-innen das SNS in Selbstanwendung nutzen und praktische Erfahrungen damit sammeln können. Vorgestellt werden auch weitere Analysetools im SNS, die zum Verständnis von Veränderungsprozessen nützlich sind. Mit diesen Tools vertieft der Block auch das methodische und theoretische Verständnis nichtlinearer, selbstorganisierender Systeme. Die vorgestellten Verfahren werden anhand praktischer Beispiele aus unterschiedlichen Anwendungsfeldern illustriert.

Teil 3: Selbstorganisation in der Praxis: Feedbackgespräche und generische Prinzipien

Das Prinzip selbstorganisierter Veränderung in komplexen Systemen setzt ein regelmäßiges Feedback zusammen mit allen Beteiligten voraus. Im Einzelsetting von Therapie und Beratung ist dies primär der Klient oder Beratungskunde. Es wird illustriert und geübt, wie solche Feedbackgespräche unter Nutzung der prozessbezogenen Informationen aus dem SNS geführt und je nach Prozessphase, Klientenmotivation und Setting differenziert gestaltet werden können. Die aus der Synergetik und dem empirischen Wissensstand der Psychotherapieforschung abgeleiteten generischen Prinzipien dienen dabei als Heuristiken und Entscheidungshilfe für die gemeinsame Prozesssteuerung selbstorganisierender Systeme.

Teil 4: Idiographische Systemmodellierung

Entscheidend für die Unterstützung von selbstorganisiertem Ordnungswandel in komplexen Systemen ist eine detaillierte Vorstellung über die Funktionsweise des Systems, um dessen Veränderungsprozess es geht. Im Bereich von Einzeltherapie und -beratung wird das „System“ mit Hilfe eines speziellen Interview- und Konstruktionsverfahrens modelliert, der idiographischen Systemmodellierung. Diese anspruchsvolle Methodik klinischer Gesprächsführung wird in diesem Block vorgestellt und geübt. Aus den Variablen des jeweiligen Systemmodells kann mit Hilfe des Fragebogeneditors im SNS ein individualisierter Prozessfragebogen entwickelt werden, der für den jeweiligen Veränderungsprozess im Einzelfall ein optimal passgenaues Messinstrument liefert. Das Vorgehen kann auch für Teams und Organisationen adaptiert werden. In diesem Block werden auch persönliche Entwicklungsprojekte der Teilnehmer vorbereitet, die mit den gelernten Methoden in Peer-Groups entwickelt, begleitet und unterstützt werden.

Teil 5: Zusammenfassung und Ausblick; Reflexion persönlicher Entwicklungsprojekte

Die im vorausgehenden Themenblock und in den Peer-Groups des Kurses entwickelten persönlichen Entwicklungsprojekte der Teilnehmer/-innen werden besprochen und reflektiert. Darin sollten Verfahren wie die idiographische Systemmodellierung und das SNS-basierte Prozessmonitoring unmittelbar erfahrbar und anschaulich werden. Es wird besprochen, wie sich die erlernten Methoden der Komplexitätswissenschaften in der Praxis der Teilnehmer/-innen nutzbar machen lassen und bewähren.